Stauferstele Oria auf der "Piazza Lorch"?

Für eine bereits im Jahre 2007 finanzierte Stele wird immer noch ein Stifter gesucht

Oria, die italienische Partnerstadt von Lorch, liegt in Apulien. Dort gibt es eine im 11. Jahrhundert wahrscheinlich von den Normannen errichtete Burg, die von Kaiser Friedrich II. ausgebaut wurde und seither Castello Svevo genannt wird. In Lorch setzt man sich dafür ein, dass in Oria auf der Piazza Lorch eine Stauferstele errichtet wird.


VON PETER KOBLANK (2016)

Das Castello Suevo in Oria wurde im 13. Jahrhundert von Kaiser Friedrich II. erheblich ausgebaut. Der Staufer wird in Italien Federico II di Svevia (von Schwaben) genannt, daher der Name des Kastells. Die Festung ist geprägt vom späteren fortifikatorischen Ausbau unter den Anjous. Lediglich der mächtige quadratische Turm (rechts im Bild) und Teile der unmittelbar an ihn anschließenden Gebäude dürften staufischer Provenienz sein.

Jedes Jahr findet in Oria am zweiten Augustwochenende das Corteo Storico di Federico II statt. Mit einem historischen Umzug und Turnieren wird an das Jahr 1225 erinnert. Damals heiratete Friedrich II. im sechsunddreißig Kilometer entfernten Brindisi seine zweite Ehefrau Jolante von Brienne, Königin von Jerusalem. Zuvor wartete Friedrich II. zusammen mit seinem künftigen Schwiegervater in Oria auf die Ankunft seiner Braut. Gelegentlich wird behauptet, nach der Trauung in der Kathedrale von Brindisi habe die Hochzeitsfeier in Oria stattgefunden.

Ausschnitt aus der Broschüre des Komitees der Stauferfreunde Stauferfreunde stiften Stauferstelen (2007). Komplette Seite anzeigen.

In der Broschüre des Komitees der Stauferfreunde aus dem Jahr 2007 kann man nachlesen, dass die Stauferstele in Göppingens Partnerstadt Foggia und die Stauferstele in Lorchs Partnerstadt Oria damals bereits finanziert waren.

Überraschender Weise berichtete die Rems-Zeitung am 24. Oktober 2011 unter der Überschrift "Oria sucht noch einen Stelen-Stifter" von einer Veranstaltung des Freundeskreises Kloster Lorch, bei der Gerhard Raff vom Komitee der Stauferfreunde gesagt habe, dass sich "noch kein Stifter für die von der Lorcher Partnerstadt Oria in Italien gewünschten Stauferstele gefunden hatte."

Außerdem seien bis zum Ende des Jahres 2012 Stauferstelen u.a. in Foggia, Würzburg, Braunschweig, Frankfurt am Main, Konstanz, Mainz, Meersburg und San Gimignano "geplant und teilweise schon in Auftrag gegeben". – Da aber bis heute keine dieser Stelen realisiert ist, sind Ankündigungen des Komitees mit Vorsicht zu genießen. Dies gilt wohl auch für die im Jahre 2007 behauptete Finanzierung der Stele von Oria.

Unter dem Titel "Der Lorcher Platz in Oria wird umgebaut" berichtete die Rems-Zeitung am 24. Juni 2015, dass man immer noch auf der Suche nach einem Stifter war: Der Lorcher Bürgermeister Karl Bühler setze sich zusammen mit Stadtrat Mario Capezzuto dafür ein, dass die geplante Stauferstele im Rahmen der bevorstehenden Neugestaltung dieses Platzes auf der Piazza Lorch in Oria errichtet wird.

Piazza Lorch (Lorcher Platz) in Oria vor der Neugestaltung.

"Vielleicht finden wir doch noch jemand, der zum Beispiel anlässlich eines runden Geburtstags mit einer entsprechenden Spende seinen Namen auf diese Weise verewigen möchte", so der aus Italien stammende Mario Capezzuto laut Rems-Zeitung.

Der Gemeinderat von Oria wolle den Lorcher Platz neu gestalten. "Deshalb sollten wir," so Capezzuto, "bald ein entsprechendes Signal in die Partnerstadt senden, damit der Standort für die Stauferstele bei dieser Planung bereits berücksichtigt wird."

Wie die Gmünder Tagespost ein Jahr später am 9. August 2016 berichtete, wurde man immer noch nicht fündig. Der Lorcher Stadtrat Mario Capezzuto habe von Bürgermeister Bühler den Auftrag erhalten, für die Stauferstele etwa dreißigtausend Euro an Spenden zu sammeln. Vielleicht, so der Pressebericht, werde dies bis zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im Jahre 2022 gelingen.

Geplante Stauferstelen

stauferstelen.net